Wechselausstellungen

Mindestens einmal pro Jahr wird im Raum Wahner Heide eine Wechselausstellung präsentiert.

Die Wechselausstellungen vertieften Aspekte der Geschichte der Wahner Heide, des Naturschutzes und -erlebens, oder der nachhaltigen Entwicklung.

Glänzende Aussichten

11.03. bis 18.04.2021

Beate von Berg (links) und Ulrike Tesch (rechts) freuen, sich dass sie die Karikaturenausstellung im Portal wieder öffentlich präsentieren können.

Unter dem Motto „Glänzende Aussichten“ beziehen 40 namhafte Karikaturistinnen und Karikaturisten mit ihren Zeichnungen Stellung zu Themen wie Lebensstil, Konsum, Klimawandel und Gerechtigkeit und wagen einen überraschend anderen Blick auf die Herausforderungen unserer Zeit.

Das ist ausgesprochen witzig, verblüffend und offenbart manchmal auf erschreckende Weise die Abgründe unseres individuellen Verhaltens. Auf alle Fälle regen die Karikaturen zum Nachdenken an über das, was jeder Einzelne besser machen kann, aber auch über die großen weltpolitischen Zusammenhänge.

Die Ausstellung, die im Auftrag des Hilfswerks MISEREOR konzipiert wurde, tourt durch ganz Deutschland und ist für sechs Wochen in Troisdorf zu sehen.

Zur Ausstellung ist ein Katalog erschienen, der in der Ausstellung einsehbar ist und im Onlineshop von MISEREOR bestellt werden kann.

Aus Besatzern wurden Freunde

70 Jahre Belgier in Troisdorf – 17.10. bis 05.12.2021

Belgische Soldaten in Spich
Belgische Soldaten in Spich

Unmittelbar nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs marschierten auch belgische Soldaten in Deutschland ein. Sie bezogen u.a. Quartier auf dem Schießplatz in der Wahner Heide, der schon seit 1817 militärisch genutzt wurde. 1951 übernahmen die Belgier den Platz als Panzerübungsgelände. Zur Unterbringung der Sodaten wurden neue Kasernen in Altenrath („Camp Major Legrand“) und Spich („Camp Flandern“, seit 1996 „Camp König Baudouin“) mit Kirchen, Sportanlagen, einem Kino, Gastronomie, Gästehäusern u.a. gebaut. Nachdem die Bundesrepublik Deutschland 1955 in die NATO aufgenommen worden war, wurden aus den Besatzern Partner. Bei der Bevölkerung waren die Belgier zunächst nicht gerne gesehen. Erst nach und nach näherten sich die Menschen an: Pralinen, Fritten oder belgisches Bier bereicherten zunehmend den Speiseplan. Was damals noch niemand ahnte: Auch der Naturschutz profitierte, da die Belgier bestimmte Flächen bei ihren Manövern mieden, andererseits aber mit ihren regelmäßigen Panzerübungen wertvolle Offenflächen der Heide von Bewuchs freihielten. 2004 räumten die Belgischen Streitkräfte ihre Standorte in Troisdorf endgültig, die familiären Bindungen, Freundschaften und Spuren im Stadtbild wie in der Wahner Heide blieben als Zeichen einer erfolgreichen europäischen Integrationsgeschichte.

Die Ausstellung ist ein Kooperationsprojekt zwischen dem Wahner Heide Portal und dem MUSIT-Museum für Stadt- und Industriegeschichte Troisdorf.